Regionsprofil

Sie sind hier

Regionsprofil der GU-Süd

 

EinwohnerInnen: 25.084 
Fläche: rd 88 km²
(Stand Jänner 2016)


Die Region grenzt an die südlichen Stadtteile (Liebenau, St. Peter) der Landeshauptstadt Graz und liegt großteils im Grazer Feld, wobei die östlichen Bereich in das oststeirische Riedelland hineinragen. 

Landschaftsgliederung

Das Grazer Feld (Typ Tal) ist die eingebürgerte Bezeichnung für das Murtal zwischen dessen Austritt aus den Alpen am nördlichen Stadtrand von Graz und der Enge von Wildon im Süden. Das Grazer Feld ist ein geräumiger Talraum, bestehend aus eiszeitlichen Schottern, und ist weitgehend durch anthropogene Eingriffe überformt. Die ursprüngliche agrarische Nutzung ist einer zT starken Bautätigkeit gewichen. Die Murauen bieten nicht nur für die lokale Bevölkerung ein großes Naherholungspotential sondern auch für viele Naherholungssuchende aus der Landeshauptstadt und anderen Regionen der Steiermark (Wandern, Radfahren, etc.). Eingebürgerte Bezeichnung für das aus tertiären Lockergesteinen aufgebaute Riedelland östlich der Mur, das durch die breiten Täler von Raab, Feistritz und Lafnitz in 3 voneinander getrennte, physiognomisch jedoch sehr ähnliche Teile gegliedert wird.
 

Struktur und Entwicklung

Im Grazer Kernraum (Stadt und Umlandbezirk) ist ein ausgeprägter Suburbanisierungsprozess zu beobachten: Die Stadtumlandgemeinden weisen ein überdurchschnittlich starkes Bevölkerungswachstum auf, insbesondere die Gemeinden im südlichen Grazer Feld durch Zuwanderung vor allem aus der Kernstadt Graz. Die GU-Süd kennzeichnet sich durch:

  • eine überwiegende Wohnsitzfunktion (insbes. Vasoldsberg)
  • starke funktionale Verflechtungen mit der Kernstadt (Arbeiten, Freizeit)
  • starker Siedlungsdruck auf landwirtschaftlich genutzten Freiflächen und Naherholungsgebiete

Gewerblich-industrielle Strukturen finden sich ausgeprägt vor allem in Raaba-Grambach, Hart bei Graz und Gössendorf (Gewerbeparks); insbes. ist der Dienstleistungssektor im Wachsen begriffen, zB in Hausmannstätten; Vor allem die Grazer Nachbargemeinden (Raaba-Grambach, Hart bei Graz) haben mit dem Sitz großer Betriebe eine besondere Bedeutung als Arbeitszentren im Bezirk Graz-Umgebung. Aufgrund der ausgezeichneten Verkehrslage und der Nähe zu hochrangigen Dienstleistungseinrichtungen der Kernstadt verfügt die Region über ein außerordentliches Entwicklungspotential; Voraussetzung ist allerdings eine koordinierte Standort- und Infrastrukturentwicklung. 

[Quelle: zum Teil LIEB, G.,www.umwelt.steiermark.at]